Termine

Lebenskraft

flammeJeder von uns trägt
die Flamme der
Lebenskraft in sich
Heilung bedeutet,
sie wieder zum Strahlen zu bringen.

Indianische Heilkunde

Homöopathie


Homöopathie – was ist das?


Die Homöopathie ist eine eigenständige Arzneitherapie, die von dem deutschen Arzt Samuel Hahnemann (er lebte von 1755-1843) begründet wurde. Zu Grunde liegend ist das von ihm benannte Heilgesetz: "Similia similibus curentur"

- Ähnliches möge durch Ähnliches geheilt werden! -

 

bachbluetenDies bedeutet, das entsprechende Heilmittel muss vom homöopathisch tätigen Arzt oder Heilpraktiker so gewählt sein,  dass es den besonderen und auffälligen Zeichen und Symptomen (Phänomenen) des Patienten entspricht.  Sich also in dem (Symptom-)Bild der Arznei, die Symptome des Patienten möglichst genau widerspiegeln.

Nur dann kann eine sanfte und schnelle Heilung einsetzen, wenn die Arznei "ein ähnliches Leiden erregen kann, als sie heilen soll" (S. Hahnemann).

Um die Heilkraft der Arzneien (sie stammen in der Regel aus den drei großen Naturreichen: Pflanze, Tier und Mineral) möglichst genau zu erfassen, hat Hahnemann seinerzeit "Arzneimittelprüfungen am Gesunden" durchgeführt.  Auch heute erfolgt die Prüfung homöopathischer Arzneimittel am Gesunden, das heißt, es werden Doppel-Blind-Studien mit Probanden (freiwilligen Testpersonen) durchgeführt. Die Symptome, die sich bei den Testpersonen einstellen, werden sorgfältig protokolliert und aus diesen das sogenannte „Arzneimittelbild“ erstellt.

Dabei wird die Ausgangssubstanz einem Verfahren, welches Potenzieren genannt wird, unterzogen (die Buchstaben und Zahlen auf der Verpackung eines homöopathischen Mittels geben jeweils die Höhe der Potenzierung an).

Selbstverständlich wird auf die Unbedenklichkeit dieser Tests und die Reinheit der Ausgangssubstanz (per Gesetz geregelt) größte Sorgfalt verwendet

Die homöopathische Mittelverschreibung
Der Patient erhält eine für ihn individuell bestimmte Einzelarznei in potenzierter (verdünnter und verschüttelter) Form. Um ein möglichst genaues Bild des Patienten zu erfassen, steht zu Beginn der homöopathischen Behandlung eine ausführliche Erstanamnese (Dauer ca. 1,5-2 Stunden). Erst nach dieser bestimmt und verordnet der homöopathisch arbeitende Arzt oder Heilpraktiker das Heilmittel. Dies nennt man eine Kostitutionsmittel-Verordnung. Konstitutionsmittel deshalb, weil dieses Mittel die Gesamtheit des jeweiligen Menschen, also seine körperlichen und psychischen Besonderheiten und Symptome erfasst – damit seine Konstitution (Verfassung) widerspiegelt.  Dabei werden insbesondere  auch ererbte und im Laufe des Lebens erworbene Faktoren berücksichtigt – Hahnemann nannte diese „Miasmen“. Die Miasmen können Grundlage für verschiedene chronische Erkrankungen sein.

Daneben gibt es die sogenannten „Akutverschreibungen“, bei akuten Erkrankungen z. B. einem grippalen Infekt, mit einer  kürzeren Anamnese, die vor allem die momentanen Symptome erfasst – natürlich immer unter Einbeziehung des Menschen als Ganzes.

Ganzheitliche Aspekte
Grundsätzlich ist es so, dass in der Homöopathie der Mensch in seiner individuellen Gesamtheit wahrgenommen wird  -  die Behandlung zielt darauf, ganzheitliche Harmonie in jedem einzelnen Menschen (wieder) zu erreichen.

Jeder Einzelne von uns ist etwas Besonderes, so wie kein Stein dem anderen, keine Pflanze der anderen und nicht einmal die Linien zweier Blätter der selben Pflanze sich gleichen, so verschieden sind auch wir.

In unserer Gesellschaft möchten viele anders sein, als sie sind (weil der andere berühmt, scheinbar glücklicher, reicher oder sonst etwas ist – wobei auch die irreale Welt der Medien eine große Rolle spielt), dies allein bildet schon die Grundlage für viele verschiedene Erkrankungen; dabei dürfen wir ruhig stolz darauf sein, so zu sein wie wir sind – jeder Mensch trägt sein eigenes Leuchten in sich, da gibt es viele verschiedene Farben und Facetten – wie ein Funkeln verschiedener Edelsteine – jeder für sich ist einzigartig! Allerdings ist es wie bei diesen oft nötig, die individuelle Schönheit durch besonderen Schliff zum Strahlen zu bringen.

Wir alle haben Verhaltensweisen und Eigenschaften an uns, die uns förderlich sind und solche, die uns schaden; Dinge die wir an uns mögen und das eine oder andere, was wir gern ändern würden, weil wir selbst merken, dass es uns (und unserer Umgebung) nicht gut tut. Gezielt eingesetzte Homöopathie bringt körperliche und geistige Gesundheit – und somit dass Beste in uns zum Ausdruck – eben die „Veredlung“ von uns „Rohdiamanten“!

Andrea Thomas
- Heilpraktikerin -